Interview von Heike Mews vom Agentursoftware-Guide mit Wolfgang Weiß über die Vorzüge von ConAktiv Agentur

Ein Gespräch von Heike Mews Agenturberatung hm43 mit Anbieter Connectivity GmbH zur 4Dbasierten Agentursoftware ConAktiv

Frage:

Ein ganz entscheidender Vorteil der Arbeit mit einer 4D-basierter Anwendung ist für mich die Möglichkeit, durch die Einbindung der Textverarbeitung 4D-Write, in der Gestaltung und Ausführung von Briefings und Angeboten etc. nicht eingeschränkt zu sein. Welche Vorzüge sehen Sie selbst? Was ist das Besondere an der Plattform 4D?

Antwort:

4D ist eine extrem leistungsfähige Plattform, so dass auch mehrere Hundert Anwender parallel performant arbeiten können. Gleichzeitig ist die Technologie für den Anwender jedoch sehr einfach zu handhaben. Auch Anwender ohne EDV-Administrator können in wenigen Minuten unseren ConAktiv-Server installieren und auf den Arbeitsplätzen die dazugehörigen Clients.
Außerdem ist 4D eine sehr stabile Plattform. Durch das integrierte Backup sind 4D Anwendungen nahezu wartungsfrei.

Frage:

Ihre Produkte gehören zu den ältesten Anwendungen im Agentursoftware-Markt: Da gehört ConAktiv mit der Markteinführung 1995 sogar schon zu den Küken innerhalb der 4D-Anwendungen. Alle anderen wurden 1990, der PM// sogar schon 1989 eingeführt: Segen (z.B. Erfahrung etc.) oder Fluch (z.B. Software-Alter, Sourcecode-Änderung...)?

Antwort:

Da wir seit Beginn unserer Entwicklung in hohem Maße darauf geachtet haben, generischen Code zu schreiben und diesen permanent weiterzuentwickeln, ist unser Source-Code immer auf einem sehr aktuellen Stand, der aber gleichzeitig durch viele Jahre Testing gegangen ist und dadurch extrem stabil ist. Natürlich erwarten unsere Kunden von uns, dass sie nicht plötzlich mit einem komplett geänderten Interface konfrontiert werden, daher sind wir in Bezug auf Änderungen der Basisfunktionalität eher konservativ aufgestellt. Da sich die Oberfläche von ConAktiv aber durch den Anwender komplett seinen Bedürfnissen anpassen läßt, vereinen wir hier stabile Kernprozesse mit der Möglichkeit jedwedes spezielle Feature, das vom Anwender gewünscht wird, zu integrieren.

Frage:

Software mit Basis 4D gehören zu den klassischen Client-Server-Datenbanken. Welche Vor- oder auch Nachteile bietet diese Technik gegenüber Browsergestützten Systemen oder Cloud-Lösungen, für die ja ein Argument ist, dass die Installation von Clients auf den Arbeitsplätzen und teils ja auch die Serverinstallation und damit auch Pflege unnötig macht?

Antwort:

Dieser von Ihnen aufgeführte Vorteil ist nur sehr gering, weil die Client-Installation eines ConAktiv-Clients extrem einfach und extrem schnell funktioniert.  Mit der Nutzung eines Browser handelt man sich dagegen alle Probleme ein, die durch die unterschiedlichen Browser-Versionen/Hersteller und die damit verbundene unterschiedliche Unterstützung von Java-Script/HTML etc. entstehen. Diese Konstruktion ist einfach fehleranfälliger. Darüber hinaus ist die Programmierung in 4D um ein vielfaches einfacher als die Programmierung in einer WEB-Umgebung, in der man unterschiedlichste Plattformen berücksichtigen muss. Der Anwender profitiert daher von einer höheren Innovationsgeschwindigkeit.

Natürlich haben WEB-Clients auch ihre Berechtigung, wir bieten daher ja auch für einige wesentliche Module (Zeiterfassung, Terminverwaltung, Aufgaben, Kontaktmanagement u.a.) einen Web-Client an.

Frage: 

Sehr viele Agenturen bevorzugen „browsergestützte“ Systeme. Eine große Rolle spielt dabei das Thema „Design“ und „look and feel“. 4D-basierte Produkte werden oftmals als etwas „altbacken“ und unübersichtlich empfunden. Was sagen Sie Interessenten, die damit argumentieren?

Antwort:

Ob eine Anwendung als altbacken und unübersichtlich empfunden wird, hängt ja eher mit der Anwendung und nicht so sehr mit 4D zusammen. Zum Teil ist das natürlich auch Geschmacksache. Wir bekommen im Regelfall eher sehr gute Noten für Übersichtlichkeit und auch Optik. Im Sinne einer konsistenten Benutzeroberfläche kann man natürlich bei einer so umfassenden Anwendung wie ConAktiv auch nicht jeder Modeerscheinung folgen.

Frage:

Einerseits gibt es den Anspruch der „intuitiven“ Bedienbarkeit, auf der anderen Seite müssen Anwendungen für die Umsetzung komplexer Aufgabenstellungen und Prozesse über eine große Funktionstiefe verfügen: Wie gelingt Ihnen dieser – aller Softwareentwicklung inhärente – Spagat?

Antwort:

Das ist in der Tat eine Herausforderung, in ConAktiv kann sieht jedoch jeder Anwender nur die Funktionen und Module, die er tatsächlich benötigt und auch benutzen darf und kann diese dann auch noch selbst kategorisieren und anordnen. Das betrifft auch Eingabefelder in Masken, Bildschirmlisten, Reports oder Suchfunktionen.

Frage: 

Gerade durch die immer größere Verbreitung von Apps, die ja teils auch sehr funktional sind, verfestigt sich der Eindruck, dass Software nichts kostet bzw. kosten darf. Es finden sich immer wieder Bewertungen, die eine App für 2,99 EUR als „unangemessen teuer“ bezeichnen. Auch gibt es immer mehr Software „aus der Cloud“ die scheinbar „nichts“ kostet. Demgegenüber erscheinen Ihre Produkte im direkten Vergleich zu beispielsweise browser-gestützten Systemen meist kostspieliger. Woher kommt das und wie begegnen Sie diesem Argument?

Antwort:

Man sollte hier nicht unterschiedliche Dinge vergleichen. Apps sind meistens Anwendungen die auf einige wenige Funktionen zugeschnitten sind. Bei einer Unternehmenssoftware wie ConAktiv handelt es sich um eine umfangreiche Gesamtlösung. Durch hohen Anforderungen die unsere Interessenten und Kunden heute haben, kommen Apps nicht als Gesamtlösung in Frage.

Letztendlich ist es für den Anwender entscheidend, wie stark er von einer Anwendung profitiert. Der Nutzen einer Anwendung wie ConAktiv liegt zum einen in der Zeitersparnis, die eine Firma durch die Anwendung hat und zum anderen in den besseren Entscheidungsgrundlagen bedingt durch die Übersichtlichkeit der durch die Anwendung verwalteten Informationen.

Eine App für 2,99 EUR ist evtl. zu teuer, wenn ich damit nur herumspiele, wenn ich aber bei der Nutzung von ConAktiv pro Mitarbeiter pro Woche nur eine Stunde Zeit spare, dann verdiene ich mit ConAktiv Geld und kann meine unternehmerischen Entscheidungen auf bessere Informationen aufbauen. Umso besser eine Anwendung passt, umso mehr Geld kann man verdienen.

Frage:

In meiner Praxis begegnet mir immer wieder die Notwendigkeit, die Agentursoftware mit anderen Systemen (z.B. der Agenturkunden) zu koppeln. Wie offen ist eine 4D-basierende Anwendung? Welche Schnittstellen sind denkbar? Wie einfach sind diese zu realisieren?

Antwort:

ConAktiv bietet beispielsweise eine generische WEB-Service-Schnittstelle, über die wir schon verschiedenen Fremdsysteme angebunden haben, beispielsweise auch eine andere 4D-Datenbank bei der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Web-Services basieren auf einer sehr verbreiteten Technologie und sind einfach anpassbar. Es wird aber vermutlich ein Wunschtraum bleiben für zwei x-beliebige Anwendungen per Knopfdruck eine Schnittstelle zu schaffen. Hier bleiben normalerweise die Abstimmungsprozesse zu komplex.

Frage: 

Es gibt ein Tool, eine App mit der Bezeichnung „iSort“, die es ermöglicht, reines Datenmaterial aus einer 4D-Datenbank mobil zu nutzen und zu synchronisieren. Haben Sie dieses Tool in Ihre Entwicklung einbezogen oder planen Sie dieses? Können Teile Ihrer Datenbank mit diesem Tool mobil genutzt werden?

Antwort:

Wir planen derzeit nicht, diese App zu integrieren, mit dieser App würden sämtliche Sicherheitsrichtlinien und Benutzerrechte, die in ConAktiv festgelegt werden, ausgehebelt. Wir haben stattdessen eine eigene „App“ entwickelt, die es ermöglicht vom iPhone oder auch von HTC-Handys online auf ConAktiv zuzugreifen.
Bei der Synchronisation entstehen unabhängig davon welches Produkt eingesetzt wird, häufig auch logische Probleme, wenn die Daten wieder zurückgeschrieben werden sollen.
Wir setzen hier auf die zunehmende Verbreitung von mobilem Internet, mit dem auch Clientverbindungen zum Server von jedem Standort aus möglich sind.

Frage:

Mobilität ist natürlich ein ganz wichtiges Features für Agenturen und auf der Homepage von 4D klingt es auch ganz einfach: Mit dem 4D Webservices Server „bieten Sie mit einem einzigen Klick Ihre eigene Anwendung als Web Service an“. Bedeutet dies, dass auch Ihre Anwendung komplett und einfach über Webservices mobil genutzt werden könnte? Oder wie lässt sich das verstehen?

Antwort:

Ein Webservice ist ja zunächst lediglich eine technische Grundlage. Für den Anwender ergibt sich erst dann ein Nutzen, wenn man die Anwendung zur Nutzung der Webservices bereit stellt. Wir nutzen 4D-Webservices für unsere Smartphone-App und auch für den browserbasierten Zugang.
(z.B. bei der Stundenerfassung)

Frage: 

Nun wollen wir uns noch Ihren Software-Lösungen konkret widmen. Wie lautet die USP Ihres Produktes und/oder Ihrer Firma? Welche besonderen Services, welche besonderen Software Features bieten Sie bzw. Ihr Produkt gegenüber anderen Anbietern?

Antwort:

ConAktiv ist insbesondere für Agenturen geeignet, die hohe Anforderungen an die Usability aber auch an individuelle Anpassungen/Konfigurationsmöglichkeiten stellen. Diese sind mit ConAktiv auch durch den Anwender sehr leicht umsetzbar und der Anwender kann trotzdem jederzeit ohne Aufwand die aktuellste ConAktiv-Version installieren und seine Anpassungen bleiben erhalten. Darüber hinaus ist der Funktionsumfang von ConAktiv nicht nur für Agenturen geeignet, auch andere IT-Unternehmen, Berater etc. nutzen zusätzliche Möglichkeiten, die letztlich auch den Agenturen zu Gute kommen.